TOP Ö 6: Informationen, Anfragen und Anträge

Herr Opitz übergab das Wort an Herrn Bauamtsleiter Berthel, welcher anhand einer Präsentation über die Brachen der Stadt Heidenau informierte.

 

Inhalte waren Brachen und identifizierte Brachen gem. anhängender Auflistung:

 

Auflistung der in Heidenau befindliche Brachen (Teil 1)

 

1.       Rote Mühle, Heinrich –Zille-Str. 17

2.       Ehem. Mafa, Thomas-Mann-Str. 2-4

3.       Ehem. GFA Gießereianlagen, S.-Rädel-Str.

4.       Ehem. Wohngebäude, Schmiedestr. 2/4/6

5.       Gebäude der Agrarproduktion, Heimweg

6.       ehem. Zellstoffwerke, Pirnaer Straße

 

7.       Bauhofgelände, Nordstraße

8.       ehem. Druckmaschinenwerk, G.-Scholl-Straße

9.       ehem. Gewerbefläche, Hauptstraße (Victoria)

10.   Gewerbefläche, Pirnaer Straße 76

11.   ehem. Papierfabrik, Pirnaer Straße 35

12.   ehem. Gaswerk Mügeln, Nordstraße 25/27/29

13.   ehem. Gewerbefläche, Hermann-Löns-Straße

14.   ehem. Kiesgrube, Zschierener Straße

15.   Gewerbefläche, Schmiedestraße

16.   ehem. Elbtalwerk, R.-Breitscheid-Straße 19/23

17.   ehem. Automot Heidenau, Mühlenstraße 31

18.   ehem. Baustoffe Heidenau, Gabelsbergerstraße

19.   ehem. Geolog. Bohrwerkzeuge, A.-Bebel-Straße

 

Lage weiterer ruinösen Gebäude und Areale im Stadtgebiet

 

Auflistung der in Heidenau befindlichen ruinösen Gebäude (Teil 2)

 

1.       ruinöses Mehrfamilienhaus, Güterbahnhofstr. 2

2.       ruinöse Scheune (Fassade), Dorfplatz 1

3.       ehem. Toilettenhäuschen, Pirnaer Str., Naumannstr.

4.       ehem. Kino, Pirnaer Str. 3

5.       Südbahnhof

6.       ruinöses Gebäude, Pirnaer Str. 11

7.       ruinösen Stromhaus, Ortsausgang, Pirnaer Str. 4

8.       ruinösen Mehrfamilienhaus, Parkstraße 81

9.       ruinöses Gebäude, Neubauernweg 12

10.   ruinöse Gebäude Bahnhofstraße 1c, 1d

11.   Brache Elbstraße, Ecke Dresdner Straße

 

Herr Berthel informierte zu jeder Brache und beantworte dazu gleich im Anschluss die Fragen der Stadträte.

 

  1. Rote Mühle, Heinrich –Zille-Str. 17

 

Herr Stadtrat Dr. Borchers erkundigte sich, ob es bereits Abrisse gab und ob der Hochwasserschutz in diesem Bereich hochwasserangepasst (aufgeständert) betrachtet wurde/ wird.

 

Herr Berthel gab an, dass es bereits Abrisse gab und das Bebauung hochwasserangepasst erfolgen muss. Das bedeutet, dass im Erdgeschoss (EG) keine Wohnräume angeordnet werden.

 

Herr Stadtrat Gensel interessierte sich was dort gebaut wird.

 

  1. Ehem. Mafa, Thomas-Mann-Str. 2-4

keine Fragen

 

  1. Ehem. GFA Gießereianlagen, S.-Rädel-Str.

keine Fragen

 

  1. Ehem. Wohngebäude, Schmiedestr. 2/4/6

Herr Stadtrat Bräunsdorf erkundigte sich ob der Denkmalschutz hier zu beachten sei?

 

Herr Berthel bejahte die Frage.

 

Herr Stadtrat Bläsner fragte an, ob es sich um ein Misch- oder Gewerbegebiet handele=> Gewerbegebiet

 

  1. Gebäude der Agrarproduktion, Heimweg

Herr Stadtrat Dr. Borchers erkundigte sich zum illegalen Abriss der sich dort befindlichen Scheune.

 

Herr Stadtrat Zimmermann fragte an, ob der Investor dort bestimmte Vorstellungen habe.

 

Herr Berthel gab an, dass es Vorstellungen gäbe, diese jedoch mit dem Denkmalschutz in Klärung seien.

 

  1. ehem. Zellstoffwerke, Pirnaer Straße

Herr Stadtrat Bläsner erkundigte sich, ob die Neubaustrecke DD/Prag überhaupt noch wirtschaftlich sei.

 

Herr Stadtrat Dr. Borchers fragte nach den Eigentumsverhältnissen.

 

Herr Berthel erläuterte, dass sich die Flächen im privaten Eigentum befinden.

 

  1. Bauhofgelände, Nordstraße

Herr Stadtrat Bläsner fragte nach Belastung mit Altlasten.

 

  1. ehem. Druckmaschinenwerk, G.-Scholl-Straße

keine Fragen

 

  1. ehem. Gewerbefläche, Hauptstraße (Victoria)

keine Fragen

 

  1. Gewerbefläche, Pirnaer Straße 76

keine Fragen

 

  1. ehem. Papierfabrik, Pirnaer Straße 35

keine Fragen

 

  1. ehem. Gaswerk Mügeln, Nordstraße 25/27/29

Herr Opitz erklärte, dass die Belastung des gesamten Gebietes (inkl. der Gebäude) aus der ehemaligen Nutzung (Gaswerk) resultiert. Der Grundstückeigentümer hat die Zusage des Freistaats Sachsen, dass dieser sich finanziell zur Altlastenbeseitigung beteiligt.

 

  1. ehem. Gewerbefläche, Hermann-Löns-Straße

keine Fragen

 

  1. ehem. Kiesgrube, Zschierener Straße

keine Fragen

 

  1. Gewerbefläche, Schmiedestraße

keine Fragen

 

  1. ehem. Elbtalwerk, R.-Breitscheid-Straße 19/23

keine Fragen

 

 

  1. ehem. Automot Heidenau, Mühlenstraße 31

keine Fragen

 

  1. ehem. Baustoffe Heidenau, Gabelsbergerstraße

Herr Stadtrat Wolf erkundigte sich nach Planungen in diesem Bereich.

 

Frau Franz erläuterte kurz die Planungen des privaten Investors für diesen Bereich und ergänzte, dass über die im Bereich LIDL liegende Zufahrt u. a. die Haupterschließung für das geplante Wohngebiet angedacht sei. Hierzu gehen aber die Planungen des Investors und die Vorstellungen der Stadt noch stark auseinander. In einem nächsten Schritt sollen Gespräche zwischen Stadt, Investor und zuständigen Behörden des Landkreises zu den Planungen des Investors anberaumt werden.

Weiterhin interessierte sich Herr Stadtrat Wolf für eventuelle Aufschüttungsmaßnahmen im Uferbereich der Müglitz. Herr Opitz erwähnte dazu Gespräche und Planungen der Landestalsperrenverwaltung (LTV) um das Überschwemmungsrisiko in diesem Bereich zu senken.

 

Außerdem führte Herr Opitz zum Sachverhalt aus, dass die Verkehrsführung im geplanten Wohngebiet noch unklar sei, ebenso eine aus Sicht der Stadt Heidenau verträgliche Dichte der Bebauung.

 

 

 

 

  1. ehem. Geolog. Bohrwerkzeuge, A.-Bebel-Straße

Herr Stadtrat Wolf erkundigte sich zu vergangen Beschlüssen und fragte an, ob dort ein Einkaufszentrum geplant sei.

 

Herr Opitz verneinte ein Einkaufszentrum

 

Im Teil 2, zur Erläuterung der sich in Heidenau befindlichen ruinösen Gebäude, wurde nur die Anmerkung zum Pkt. 4 - ehem. Kino, Pirnaer Str. 3 gemacht, dass sich dieses Gebäude nach Meinung des Herrn Stadtrat Zimmermann gut für ein Ärztehaus eignen würde.

 

Die Präsentation der Brachen und ruinösen Gebäude wird den Stadträten und der Verwaltung im Nachgang der Sitzung übermittelt.

 

 


 

Weitere Informationen, Anfragen und Anträge

 

Herr Stadtrat Bräunsdorf interessierte sich dafür, ob es aufgrund der momentan sehr hoch gestiegenen Holzpreise Auswirkungen auf den Kita Neubau geben wird.

 

Frau Franz führte aus, dass es derzeit keine Auswirkungen geben wird.

 

Herr Stadtrat Zimmermann erkundigte sich zu den 48 Mio. IPO-Geldern, die in der Zeitung veröffentlicht wurden.

 

Herr Stadtrat Borchers fragte an, ob es in der kommenden IPO Sitzung einen Weisungsbeschluss geben wird, was Herr Opitz verneinte.