Direkt zu:
Sprache
Facebook
Sonnenhof im Wohngebiet Mügeln

Projekte

Verfügungsfondsprojekte

Hier finden Sie die Projekte, welche im Rahmen des Verfügungsfonds gefördert wurden. Ältere Projekte finden Sie im Archiv.

Tag der Begegnung

Träger: CJD Sachsen Kinder- und Jugendhaus Mügeln
Durchführungszeitraum: 07.10.2016

Ziele

Der Tag der Begegnung im Kinder- und Jugendhaus Mügeln wurde durchgeführt, um verschiedenen Heidenauer Generationen eine Begegnung zu ermöglichen. Angesprochen wurden dabei die regelmäßigen Treffbesucher und deren Familien, die überwiegend aus Mügeln stammen. Darüber hinaus waren unterschiedliche Begegnungsgruppen (z. B. Senioren, Asylbewerber, Spätaussiedler) geladen. Zudem wurde für die regelmäßigen Nutzer des Hauses außerhalb des offenen Treffs, wie Krabbelgruppe, Musikerverein oder Begegnungscafé eine Gelegenheit geschaffen, sich in entspannter Atmosphäre kennen zu lernen.

Projektinhalt/Beschreibung

Im Kinder- und Jugendhaus Mügeln wurde der „Tag der Begegnung“, gespickt mit besonderen Attraktionen gestaltet. Schwerpunkt war dabei die Vernetzung der Akteure im Kinder- und Jugendhaus. Besonderes Augenmerk wurde auf die Begegnung der Generationen untereinander gelegt. Folgende Aktionen fanden im Haus statt:
Kuchenduell der Generationen, Barbetrieb, Trommeln zum Mitmachen, Hüpfburg und Torwand schießen, Aktivparkour, Glücksrad, Kinderschminken, Krabbelgruppe, Bastelangebot „Galaxy Bottles“, verschiedene Sport- und Spielmöglichkeiten wie Kicker, Tischtennis, Billard, Verkauf von Grillgut und ein Konzert des Heidenauer Musikervereins.
Für alle Beteiligten und Gäste war es eine gelungene Veranstaltung, die alle Akteure näher zusammen gebracht hat.

Warentauschtag

Träger: PIRX-Zeittauschring
Durchführungszeitraum: 10.09.2016

Ziele

Der PIRX-Zeittauschring ist eine Selbst- und Nachbarschaftshilfe-Initiative in der Region Pirna/Heidenau, welche seit 20 Jahren besteht und ist in das Tauschnetz Elbtal eingebettet. Da er 20-jähriges Bestehen beging, wurde in 2016 der Standort Heidenau ausgewählt und die Angebote im Rahmen des „Warentauschtages“ den Bewohnern in Mügeln vorgestellt.
Ziel war es die Selbsthilfe zu stärken und den Gedanken der Nachbarschaftshilfe nahe zu bringen. Zudem wurden Begegnungsmöglichkeiten geschaffen und die Beteiligung gefördert.

Projektinhalt/Beschreibung

Der PIRX-Zeittauschring ist eine gute Möglichkeit ohne Geld Leistungen/Gegenstände zu erhalten und hilft somit gerade benachteiligten Familien den einen oder anderen Wunsch zu erfüllen. Am „Warentauschtag“ wurden folgende Aktionen durchgeführt:

  • Warentausch (Tauschen mit PIRXE oder Geld)
  • Kuchenbasar und Getränkestand selbstorganisiert
  • Internationale Köstlichkeiten (mit Asylbewerbern von Heidenau)
  • Infostand zum Tauschnetz Elbtal (PIRX-Zeittauschring)

Der Tag wurde von den Mitgliedern ehrenamtlich geplant und durchgeführt, um weitere Interessierte zu finden, ins Gespräch zu kommen und das Angebot vorzustellen.

Fußballcup

Träger: Förderverein "Offene Tür" e. V.
Durchführungszeitraum: 21.05.2016

Ziele

Am 21.05.2016 wurde im Rahmen des bundesweiten Städtebautages im SSP Gebiet Mügeln ein Aktionstag durchgeführt mit dem Titel „Mügeln bewegt mich“. An dem Tag sollte an den Standorten, wo bauliche Maßnahmen durch Fördermittel unterstützt worden sind, diese vorgestellt werden und den Bewohnern sowie Interessierten mit einem Rahmenprogramm zugänglich gemacht werden. Da der Bau der Schul- und Freizeitsportanlage durch das Programm „Soziale Stadt“ gefördert wurde, war es wichtig, diese an dem Tag zu präsentieren. Der Fußballcup fand deshalb in diesem Rahmen statt. Ziel war es, den Eltern/Großeltern und allen interessierten Bewohnern die bisherigen baulichen Maßnahmen und die kommenden Vorhaben vorzustellen, Stadtteilkultur zu beleben und generationsübergreifende Begegnungen zu ermöglichen.

Projektinhalt/Beschreibung

Der Fußballcup startete um 14.00 Uhr analog zum Städtebautag und wurde unter verschiedenen Schulen/Interessengruppen in der Altersstufe 6./7. Klasse ausgetragen. Der Cup am Schulstandort wurde mit den anderen Standorten durch eine Bahn und einen Quiz zum Gebiet verbunden. Die Pokalübergabe wurde auf der Hauptbühne des Städtebautages durchgeführt. Zu dem Cup waren wieder viele Eltern und Großeltern und interessierte BewohnerInnen von Mügeln als Zuschauer erschienen. Ehrenamtliche Helfer unterstützen wie immer die Durchführung des Cups. Die Einbindung des Cups in den Städtebautag war das Besondere in diesem Jahr. Seit 2009 wird ein Fußballcup auf der Anlage durchgeführt.

Kinderfest "Flohkiste"

Träger: VdK KITA "Flohkiste"
Durchführungszeitraum: 21.05.2016

Ziele

Im 21.05.2016 wurde im Rahmen des bundesweiten Städtebautages im SSP Gebiet Mügeln ein Aktionstag durchgeführt mit dem Titel „Mügeln bewegt mich“. An den Standorten, wo bauliche Maßnahmen mit Fördermittel unterstützt worden sind, wurden diese an dem Tag vorgestellt und den Bewohnern sowie Interessierten mit einem Rahmenprogramm zugänglich gemacht. Der Umbau der KITA wurde durch das Programm „Soziale Stadt“ unterstützt. Deshalb wurde das alljährliche Kinderfest vorverlegt. Ziel war es den Eltern/Großeltern und allen interessierten Bewohnern die bisherigen baulichen Maßnahmen und die kommenden Vorhaben vorzustellen, Stadtteilkultur zu beleben und generationsübergreifende Begegnungen zu ermöglichen.

Projektinhalt/Beschreibung

Das Kinderfest fand zeitlich analog zum Städtebautag statt und wurde mit den anderen Standorten durch eine Bahn und einem Quiz zum Gebiet verbunden. Im Kindergarten auf der kleinen Bühne fand ein Programm statt. Ergänzend wurden an verschiedenen Stationen Spielangebote unterbreitet, gebastelt, Kinder geschminkt, Kaffee und Kuchen angeboten und gegrillt. Die Eltern unterstützten ehrenamtlich bei der Vorbereitung und Durchführung des Kinderfestes. Mit der Förderung wurde das „Mitmach-Musical“ finanziert.

Jolkafest

Träger: Verein Gemeinsam in Heidenau e. V.
Durchführungszeitraum: Dezember 2015

Ziele

Hauptziel des Vereins ist es Migranten und deren Kinder aus den ehemaligen Sowjetrepubliken sowie den Flüchtlingsfamilien, welche in Heidenau wohnen, einzubinden. Durch das Jolkafest wurden Kontaktmöglichkeiten geschaffen, Vorurteilen entgegen gewirkt und Verständnis füreinander befördert. Weitere Ziele waren das Zusammenführen von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund und die Integration von Migranten in die Gesellschaft durch ehrenamtliches Engagement.

Projektinhalt/Beschreibung

Zu dem Jolkafest waren Heidenauer Bürger mit ihren Kindern, Senioren aus dem Sonnenhof, Familien mit Migrationshintergrund aus den ehemaligen Sowjetrepubliken sowie Flüchtlingsfamilien mit Wohnsitz in Heidenau eingeladen. Alle Kinder und auch die Erwachsenen hatten ein paar schöne Stunden bei Theater, Spielen, Gesängen und dem „Ded Moros“.

Innovatives/Besonderheiten

Das jährlich stattfindende Jolkafest wurde durch die Einladung der Flüchtlingsfamilien zu einem besonderen Höhepunkt.

Tag der Begegnung

Träger: CJD Sachsen e. V. (Kinder- und Jugendhaus Mügeln)
Durchführungszeitraum: September 2015

 

Ziele

Ziel war es Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen verschiedener kultureller Herkunft eine entspannte Begegnung bei verschiedenen Aktivitäten zu ermöglichen. Als Willkommensgeste und um ein Zeichen gegen Rechtsextremismus in Heidenau zu setzen, wurden des Weiteren seitens des CJD Sachsen gezielt Flüchtlingsfamilien aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Heidenau sowie junge unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zu diesem Tag eingeladen.

Projektinhalt/Beschreibung

Bei der Veranstaltung lag besonderes Augenmerk auf der Begegnung von Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher kultureller Herkunft sowie deren Familien. Daher wurden zu den Treffbesucher/innen des Kinder- und Jugendhauses Mügeln und deren Eltern, Familien aus der Erstaufnahmeeinrichtung und dem Asylbewerbersprachkurs sowie unbegleitete minderjährige Flüchtlinge eingeladen. Nach einer Begrüßung durch den Bürgermeister konnten die Besucher/innen zwischen verschiedenen Programmpunkten wählen. So gab es u.a. für alle Jüngeren eine Tombola, Spiel-, Sport- und Malangebote, einen Pizzabackkurs, einen Trommelworkshop und eine Kletterburg. Die Erwachsenen konnten sich sowohl an der kulinarischen Verpflegung als auch an den Sportangeboten beteiligen, sich untereinander austauschen und ins Gespräch kommen.

Innovatives/Besonderheiten

Mit dem Tag der Begegnung konnte ein Zeichen gegen den Rechtsextremismus gegenüber Flüchtlingen in Heidenau gesetzt werden. Kinder, Jugendliche und Erwachsene insbesondere aus dem Wohngebiet Mügeln bekamen die Möglichkeit Menschen aus einem anderen Kulturkreis kennenzulernen und gemeinsam mit ihnen zu speisen, zu trommeln, Spiele auszuprobieren und Pizza zu backen.

Märchenhafte Gestaltung Wand und Bühne Marktplatz

Träger: Verein Kinderspielplätze Heidenau e. V.
Durchführungszeitraum: Juni/Juli 2015

Ziele

Um das Angebot zur Erholung, nachbarschaftlichem Austausch und Begegnungen zwischen allen Generationen und Bevölkerungsgruppen zu erhöhen, wurde der Marktplatz in den letzten Jahren aufgewertet. Nun sollten die Begegnungs- und Verweilmöglichkeiten noch familienfreundlicher gestaltet werden. Deshalb wurden bei der Gestaltung der Wand die Märchen des "MärchenLebenPfades" als Grundidee aufgegriffen. Somit erhielt der touristische Anziehungspunkt für Heidenau genau am Marktplatz noch mehr Bedeutung. Der Markt bekam zudem eine nachhaltigere Nutzungsmöglichkeit und somit dient es der Verstetigung der bisherigen Maßnahmen der Städtebauförderung.

Projektinhalt/Beschreibung

Der Marktplatz, als unmittelbar an das Wohngebiet Heidenau-Mügeln angrenzender Platz, wird von den Bewohnern des Wohngebietes stark frequentiert und als Erholungsmöglichkeit genutzt. In den vergangenen Jahren wurden diesbezüglich schon verschiedene Projekte gefördert. Durch die Gestaltung der Wand und der Bühne auf dem Marktplatz ist dieser Prozess weiter geführt wurden.
Im Rahmen eines transparenten Beteiligungsprozesses wurde die Art der Gestaltung mit verschiedenen Akteuren und Sponsoren beraten. Eine freie Künstlerin setzte diese gemeinsame Idee um. Die Kosten für die Künstlerin wurden mit der Förderung teilfinanziert. Durch diese Aufwertung profitieren die Bewohner direkt und indirekt, zur Erholung und um nachbarschaftliche Kontakte zu knüpfen. Insgesamt wurde das Wohnumfeld verbessert und das Stadtteilimage erhöht.

Wut im Bauch 2

Träger: Förderverein „Offene Tür“ e. V.
Durchführungszeitraum: Februar 2015

Ziele

Das Projekt „Wut im Bauch“ hatte das Ziel den Kindern Lösungsstrategien anzubieten, sie zum Nachdenken anzuregen und ins Gespräch zu kommen. Die Erkenntnis soll sein: Ich kann auch vernünftig mit meiner Wut umgehen und sie kann mir auch Kraft für gute tolle Aktionen geben.
Überdies wurden ihre sozialen Kompetenzen wie z.B. Konfliktfähigkeit und Toleranz geschult. Die Schule zur Lernförderung pflegt eine enge Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek. Mit den Schülern nutzen sie gern die vielfältigen Angebote. Durch die Durchführung des Projektes in der Bibliothek wurden Berührungsängste abgebaut und die Freude am Lesen, am Entdecken und Lernen mit Büchern geweckt.

Projektinhalt/Beschreibung

Anhand einer problemorientierten Geschichte „Anna und die Wut“ wurde mit den Kindern das Thema Aggression und Gewalt bearbeitet. Im gemeinsamen Gespräch, Rollenspielen u. ä. wurden Lösungswege aufgezeigt. Ein großer Teil der Kinder wird täglich im sozialen Umfeld mit Problemen konfrontiert. Sie fühlen sich mit Sorgen allein gelassen und können diesen keinen Ausdruck verleihen. Die Folge sind oft Aggressionen gegenüber den Mitschülern und Lehrern, sich selbst bzw. Gegenständen. Die Schüler der 3. Klasse der Schule zur Lernförderung wurden sensibilisiert, um Konflikte gewaltfrei lösen zu können. Sie haben erfahren, wie man Konflikte erkennt und die dazu passenden Lösungsstrategien anwendet. Zudem wurden sie ermutigt, sich bei Problemen einer Vertrauensperson zu öffnen.

Wut im Bauch 1

Träger: Förderverein Astrid-Lindgren-Grundschule e. V.
Durchführungszeitraum: Februar 2015

Ziele

Ziel des Projektes war die Kompetenzförderung und das Einüben von Lösungswegen bezüglich gewaltfreier Kommunikation. Durch das Aufzeigen gezielter Kommunikationsstrategien haben die Kinder ihre Kompetenz bezüglich des Konfliktverhaltens geschult. Zudem trainierten sie das Anwenden höflicher Sprachformen. Ein weiteres Ziel war es, sie zu befähigen, Verständnis für die Gefühle anderer Kinder zu entwickeln. Da der Durchführungsort die Bibliothek war, wurde niederschwellig das Interesse für Kinderliteratur geweckt.

Projektinhalt/Beschreibung

Anhand einer problemorientierten Geschichte "Anna und die Wut" wurde mit den Kindern der 2. Klassen das Thema Aggression, Wut und Gewalt bearbeitet und in gemeinsamen Gesprächen, Rollenspielen u. ä. Lösungswege aufgezeigt. Den Kindern wurden in altersgerechter Form gewaltfreie Kommunikationsstrategien bei Konflikten nahe gebracht. Durchführende des Projektes waren Mitarbeiter von der Bildungsinitiative „Buch erleben“.

Kindermusical "Mondschmunzel und Wolkenschirm"

Träger: Förderverein der Astrid-Lindgren-Grundschule e. V.
Durchführungszeitraum: April 2014

Ziele

Kinder aus verschiedenen Schulen (Heinrich-Heine-Grundschule, Astrid-Lindgren-Grundschule und Grundschule „Bruno Gleißberg“) aus Heidenau nahmen teil, so dass sich die Kinder in einem neuen Zusammenhang kennenlernten. Mit Einstudierung einer eigenen Rolle im Musical sollten soziale Kompetenzen geschult und die Eigenverantwortung und das Selbstwertgefühls eine jeden Kindes gestärkt werden. Ziel der Ev.-Luth. Kirchgemeinde war es, sich für die Bewohner zu öffnen und sich an der Gemeinschaft in Mügeln zu beteiligen. Zudem war es Ziel, generationsübergreifend zu arbeiten.

Projektinhalt/Beschreibung

Das Kindermusical „Mondschmunzel und Wolkenschirm“ wurde von Carina Ziegler selbst komponiert und getextet und im Rahmen eines Ferienangebotes mit den Kindern der verschiedenen Grundschulen in der Zeit vom 11. -26.04.2014 in der Christuskirche einstudiert. Thematisiert wurde der Umgang mit Wut, Neid, Egoismus, Gier und Angst, mit dem Ziel, spielerisch Lösungswege aufzuzeigen. Am 27.04.2014 wurde das Musical vor vollem Haus erfolgreich öffentlich aufgeführt. Die zahlreich erschienen Bewohner lernten somit im Rahmen des Kindermusicals die Christuskirche kennen.

Innovatives/Besonderheiten

Das Musical wurde nicht nur von den Kindern für die Senioren aufgeführt (wie in jährlich stattfindenden Senioren-Musicalnachmittagen), sondern die Senioren haben für die Kinder die notwendigen Perücken geknüpft und Jugendliche das Bühnenbild gebaut. Es wurde somit generationsübergreifender gearbeitet.

Umgestaltung Spielplatz

Träger: WVH Wohnungsbau- und Wohnungsverwaltungsgesellschaft Heidenau mbH
Durchführungszeitraum: Dezember 2013 bis April 2014

Projektinhalt

Die Umgestaltung des Spielplatzes durch Veränderung des Standortes soll die Aufenthaltsqualität im Quartier „Sonnenhof“ erhöhen sowie das gesamte Wohnumfeld verbessern. Der Spielplatz ist bereits jetzt ein zentraler Treffpunkt für junge Familien.

Ziele

Ziel unseres Projektes ist es, bestehende nachbarschaftliche Kontakte zu erhalten sowie neue Kontakte zu knüpfen.
Mit Fertigstellung des „Sonnenhofes“ findet eine Zusammenführung mehrerer Generationen statt. Die KITA „Flohkiste“ liegt in unmittelbarer Nachbarschaft.

Die Begegnungs- und Verweilmöglichkeiten für junge Familien aber auch Senioren werden ausgebaut.

Das Wohngebiet Heidenau-Mügeln vereint bereits jetzt viele Bevölkerungsgruppen. Aufgrund der Anzahl junger Familien ist der Bedarf für dieses Spielareal vorhanden, aber auch Senioren erfreuen sich an den Spielweisen der Kinder. Hier besteht die Möglichkeit zum Austausch von Erfahrungen verschiedener Generationen, die dabei auch Auswirkungen auf das Zusammenleben im Gebiet haben. Die nachbarschaftlichen Kontakte werden weiter intensiviert und Begegnungen unterschiedlicher Nationalitäten ermöglicht.

Innovatives/Besonderheiten

Die Nähe zum Seniorenwohnen im Sonnenhof sowie das Einbeziehen aller im Bereich dieses Quartiers wohnenden Familien stellt eine Aufwertung des Wohngebietes Heidenau-Mügeln dar.

Gestaltung Marktplatz

Träger: WVH Wohnungsbau- und Wohnungsverwaltungsgesellschaft Heidenau mbH
Durchführungszeitraum: Mai 2013 bis März 2014

Projektinhalt

Der Marktplatz als unmittelbar an das Wohngebiet Heidenau-Mügeln angrenzender Platz, wird von den Bewohnern stark frequentiert und als Erholungsmöglichkeit genutzt.
Um das Angebot zur Erholung, nachbarschaftlichem Austausch und Begegnungen zwischen allen Generationen und Bevölkerungsgruppen zu erhöhen und weiter zu fördern, wurde der Marktplatz aufgewertet.

Ziele

Ziel unseres Projektes ist es, durch vielfältige und verschiedenartige Aktivitäten der Projektpartner die Menschen in Heidenau zu aktivieren und ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in Heidenau zu stärken. Das Projekt leistet einen Beitrag zur interkulturellen Öffnung und Förderung von Toleranz.

Alle konzipierten Teilprojekte unterstützten die Aktivierung der Menschen und ihre Teilhabe am sozialen und beruflichen Leben in Heidenau. Die Gestaltung des Marktplatzes durch Pflanzkübel, Loops und weitere Bänke soll die Aufenthaltsqualität auf dem Marktplatz erhöhen sowie das gesamte Wohnumfeld verbessern. Die Begegnungs- und Verweilmöglichkeiten werden erweitert, so dass besser nachbarschaftliche Kontakte geknüpft werden können.

Innovatives/Besonderheiten

Die ergänzende Gestaltung des Marktplatzes stellt eine Aufwertung eines zentralen Treffpunktes aller Generationen in Heidenau dar. Durch die Aufstellung von Bänken mit Armlehnen auf dem Marktplatz wurden gute Sitzmöglichkeiten, insbesondere für ältere Bürger, geschaffen. Die Loops werden von Kindern und Jugendlichen stark frequentiert.

Kontakt

Stadtteilbüro Mügeln
Carola Lesky
Bahnhofstraße 8
01809 Heidenau

Telefon03529 5973975
Fax03529 5973976
E-Mail oder Kontaktformular

BIWAQ

Vom Februar 2009 bis Oktober 2012 wurde das Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ in der ersten Förderperiode um das ESF-Bundesprogramm BIWAQ ergänzt.

Das Projekt BIWAQ wurde mit dem Programm „Soziale Stadt“ adäquat verzahnt.
Es wurden sinnvolle und kreative Arbeitsmöglichkeiten geschaffen, Persönlichkeitsentwicklungen gefördert, soziale Begleitung gewährleistet, bei individueller beruflicher Orientierung und Qualifizierung unterstützt sowie nachhaltig die soziale Integration mit dem Stadtteil gestärkt.

BIWAQ war durch die Verknüpfung qualifizierender bzw. beschäftigungsfördernder Maßnahmen mit dem Aufbau sozialer und nachbarschaftlicher Netzwerke im Stadtteil, die zur Verbesserung der Wohn- und Lebensbedingungen beitrugen, ein wichtiger Baustein bei der Erreichung der Entwicklungsziele.